Heimatkreis Neustettin

KreisWapAk.jpg
WappenNeustettinAk.jpg

--NEU--

Termine 2017

--NEU--

 
Startseite
 
Kreis Neustettin
 
Heimatkreis+HKA
 
Aktuelles
 
Vereine
 
Patenschaften
 
Heimatmuseum
 
Publikationen
 
Literatur
 
Fotoalben
 
Familienforschung
 
Kontakt
 
Links
 
Impressum
 
Gästebuch
 
Version 4.02.05
Letzte Überarbeitung am:
30. Mai 2017
Stadt Neustettin
 
Copyright by
Jürgen Klemann
2006 bis  2016
Aus rechtlichen Gründen weisen wir darauf hin, dass das Kopieren von unserer Homepage ohne unsere ausdrückliche schriftliche Genehmigung untersagt ist.
Reiseberichte
 
Heimattreffen
 
Gedenkstein Neustettin
 
Neustettin-Geschichte
 
NEU --
NEU --
-- NEU --
NEU --
NEU --
NEU --
Termine 2017
NEU --

Fürstin-Hedwig-Schüler e.V.  --  Geschichte

zurück

 

Aus der Geschichte des Fürstin-Hedwig-Gymnasiums zu Neustettin / Pommern:


 
1640In den Wirren des 30jährigen Krieges gründet die Fürstin Hedwig, Witwe des pommerschen
Greifen-Herzogs Ulrich an ihrem Witwensitz unser Gymnasium (zunächst als evangelische
Lateinschule) in Neustettin / Pommern.
 
1697Nach dem Tode der Fürstin Hedwig (1652) sichern ihr Testament und ein Hofreskript des Kurfürsten
Friedrich von Brandenburg den Fortbestand der Schule und verhindern deren Verlegung nach Köslin;
ein Schulneubau folgt.
 
1772Die Schule blüht nach wechselvollen Zeiten (7-jähriger Krieg) wieder auf. Sie erhält den Namen:
&dbquo;Fürstlich Hedwigsches Gymnasium”.
 
1776Kabinettsminister Graf Ewald von Hertzberg unterstützt die Schule persönlich und finanziell;
er veranlaßt Friedrich den Großen zu erheblichen Geldzuwendungen für einen Schulneubau
und für den Lehrkörper.
 
1790Gewährung des Rechts auf Zulassung zur Hochschule; Schülerzahl steigt erstmalig auf 123.
 
1792Erstes Abitur an der Schule
 
1798Verleihung des Namens &dbquo;Königliches Fürstin-Hedwig-Gymnasium” durch ein Hofreskript.
 
1813Sekunda und Prima lösen sich auf, weil alle Schüler in die Befreiungskriege ziehen.
 
1821König Friedrich Wilhelm III. von Preußen erläßt eine Kabinettsorder, mit der endgültig eine Verlegung
der Schule abgelehnt und ihre finanzielle Sicherung bestätigt wird.
 
1832Schülerzahl steigt auf 205 an.
 
1858 bis 1895: Gründung von drei Schülervereinen
&dbquo;Gedankenspäne" (Literatur und Theater),
&dbquo;Hedwigia” (Gesang und Instrumentalmusik),
&dbquo;Concordia” (Turnen und Rudern).
 
1913Einweihung des neuen Schulgebäudes am Streitzigsee (das noch heute steht);
Inschrift &dbquo;Juventuti sacrum” über dem Eingang.
 
1914 bis 1918: Im 1.Weltkrieg verlieren viele Lehrer und Schüler als Soldaten ihr Leben.
 
1926Einrichtung eines Realschulzweiges.
 
1930Erstes Abitur auch für Realgymnasiasten und für Mädchen. Die Schule heißt jetzt:
&dbquo;Staatliches Fürstin-Hedwig-Gymnasium und Realgymnasium zu Neustettin”
 
1933Der Nationalsozialismus bewirkt starke Veränderungen und Umwälzungen für Schüler und Lehrer an
der Schule;
Einführung des &dbquo;Führerprinzips” für den Direktor; die Schülervereine werden zwangsweise aufgelöst.
 
1937Der letzte Oberstudiendirektor wird in sein Amt eingeführt; es gibt 20 Lehrkräfte; die Schülerzahl liegt
in jenen Jahren zwischen 230 und 275; davon sind fast ein Drittel Mädchen.
 
1938Umwandlung des Gymnasiums in eine &dbquo;Staatliche Oberschule für Jungen”.
 
1939 bis 1944Der zweite Weltkrieg bricht aus; fünf Lehrer und viele Schüler (auch als Marinehelfer eingezogen)
werden Opfer des Krieges; der Schulbetrieb leidet stark und wird gegen Ende des Jahres 1944
weitestgehend (faktisch) eingestellt.
 
1945Im Februar besetzt die Rote Armee die Stadt Neustettin;
das mehr als 300 Jahre alte Fürstin-Hedwig-Gymnasium hört auf zu existieren.
 
1959Gründung der &dbquo;Vereinigung Ehemaliger Neustettiner Fürstin-Hedwig-Schüler e.V.” in Eutin.
 
1960Das Johann-Heinrich-Voß-Gymnasium übernimmt die Patenschaft für unsere 1959 gegründete
Schülervereinigung.
 
1995Umbenennung der Vereinigung in &dbquo;Fürstin-Hedwig-Schüler e.V.”
– Vereinigung ehemaliger Schüler und Schülerinnen des Fürstin-Hedwig-Gymnasiums,
der Höheren Töchterschule und der Mittelschule zu Neustettin –.
 
2010Feier der 50-jährigen Patenschaft in Eutin.